Keine Verbesserung der Parksituation im Taunusblick

Die vermehrten Kontrollen gegen Falschparker in der Taunusblick-Siedlung sind das Ergebnis der Anfrage im Ortsbeirat vom Februar, wo CDU und SPD den Magistrat aufgefordert haben, die Situation nachhaltig zu verbessern.

„Unter Verbesserung verstehen die Ämter nur mehr Kontrollen und Verbote“, so CDU-Vorsitzender Kevin Bornath, der damit einen Vorgeschmack gibt, was Grüne Verkehrspolitik in Frankfurt bedeutet. „Ideologien und Verbote sind der falsche Hebel“ ergänzt Bornath. „Auch der CDU-Zeilsheim ist bewusst, dass weniger Autoverkehr besser ist – aber die Grünen können den Autofahrern in Zeilsheim kein Angebot machen, welches dazu bewegen kann, das Auto abzuschaffen“, so die CDU in ihrer Mitteilung.

Der Ortsbeirat hatte in seinem Antrag gefordert, zunächst Parkplätze zu schaffen, die ÖPNV-Versorgung zu verbessern und mit Leihangeboten von bspw. Fahrrädern, Scootern, Elektroautos etc. die Verkehrswende zu beginnen.

Für die CDU-Zeilsheim beginnt die Verkehrswende damit, dem Auto einen Platz anzubieten, an dem es mit gutem Gewissen stehen bleiben kann. Kevin Bornath: „Ich schaffe mein Auto nicht als Erstes ab nur um dann zu merken, dass in meiner Siedlung keine Alternative besteht. Auch hilft es niemanden, der seinen Arbeitsplatz in einer durch ÖPNV unerschlossenen Region hat. Wenn ich aber so gute Rahmenbedingungen habe und mein Auto im Grunde immer stehen lassen kann, dann überlege ich mir, es auch zu verkaufen – aber nicht umgekehrt.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben